Eine Chance für den Bus - Heute schon an den ÖPNV gedacht?

Veröffentlicht am 23.12.2019 in Kommunales

Jeder hat sie schon geschehen, die Busse vor Ort. Im guten Angebot bspw. auch der Expressbus Simmern-Rheinböllen-Bad Kreuznach mit dem weitergehenden Anschluss nach Mainz. Nun sollte man meinen, die Verbindung sei gefragt, doch kaum jemand nutzt die Busse. Gibt es Zweifel am Angebot, wissen es die Leute nicht besser? Die Erfahrungsberichte der mutigen Pioniere machen Mut und Lust!

  • Stündliche Anbindung über die A 61 ohne Zwischenhalte – entspannter als mit dem Auto und fast genauso schnell
  • Kostengünstige Tickets, ob JobTicket oder 60-Plus-Ticket – nicht teurer als mit dem eigenen PKW
  • Stabiles Wlan und die Möglichkeit während der Fahrt produktiv zu sein oder die Ablenkungen des WWW zu genießen ohne einen Unfall fürchten zu müssen
  • Fahrradmitnahme um bei Start und Ziel flexibel zu sein erscheint ebenfalls mit dem Bus einfacher als mit dem Auto
  • Pünktlich: Kaum zu glauben, bisherige Erfahrungen zeigen die Verbindungen sind pünktlich und zu verlässig, die Fahrer hilfsbereit und freundlich

Ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist das Ganze natürlich nur, falls uns der Umstieg ernst ist und den mutigen Pionieren nun endlich auch bald weitere „Nachfragende“ folgen. Privatbusse auf Dauer wird es nicht geben und dieses tolle Angebot verkommen zu lassen wäre für uns Alle ein Trauerspiel und Armutszeugnis...

Bitte einmal jeder für sich die eigene Mobilität bei den guten Vorsätzen für 2020 dahingehend prüfen, dem öffentlichen Nahverkehr zumindest eine Chance zu geben!

Überzeugen Sie sich selbst: https://www.vrminfo.de/fahrplan/fahrgastinfo-auskunft/fahrplaene-nach-region/rhein-hunsrueck-kreis/

 

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden!

Jetzt Mitglied werden!